Grundlagen der Wortbildung

Man schätzt den Wortschatz der deutschen Sprache auf 300.000 – 500.000 Wörter. Hinzu kommen noch 200.000 bis 300.000 Fachbegriffe, z.B. aus Medizin und Technik.
Es gibt jedoch nur wenige tausend einfache Wörter wie z.B. Haus, Spiel, groß. Einfache Wörter bestehen nur aus einem Morphem (Wortbaustein). Aus diesen einfachen Wörtern lässt sich mit verschiedenen Wortbildungsmitteln eine große Zahl an Wörtern bilden.

Die wichtigsten Methoden zur Wortbildung sind die Ableitung und die Zusammensetzung, wobei in dieser Beschreibung auch bei der Ableitung und der Zusammensetzung nur die wichtigsten Fälle genannt werden. Für weitere Methoden wird auf das Literaturverzeichnis verwiesen.

Ableitung

Bei der Ableitung werden neue Wörter gebildet durch Anfügen von Präfixen und/oder Suffixen.

a) Ableitung durch Anfügen von Präfixen

Es werden vorne unselbständige Wortbausteine angefügt.

ab fahren abfahren
be stellen bestellen
miss achten missachten
ver suchen versuchen
un Ordnung Unordnung

b) Ableiten durch Anfügen von Suffixen

Es werden hinten unselbständige Wortbausteine angefügt.

sicher heit Sicherheit
Maus chen Mäuschen
Neid los neidlos
Freund lich freundlich
Freund schaft Freundschaft

c) Ableiten durch Anfügen von Präfixen und Suffixen

Es werden vorne und hinten unselbständige Wortbausteine angefügt.

er frisch ung Erfrischung
un sicher heit Unsicherheit
auf merk (en) sam aufwerksam
be fahr (en) bar befahrbar
un frei heit Unfreiheit

Flexionsformen werden nicht zu den Ableitungen gezählt, denn es entstehen bei der Flexion keine neuen Wörter. Durch die Flexion wird ein Wort an die jeweilige Verwendung im Satz angepasst.

ich spiel e spiele
du spiel st spielst
er spiel t spielt
wir spiel en spielen
er hat ge spiel t gespielt
du spiel test spieltest

Bei der Ableitung dagegen entstehen Wörter mit eigenen Bedeutungen.

Spiel er Spieler
ab Spiel Abspiel
be spiel bar bespielbar

Für das Ziel des Wortbau-Trainings ist die Unterscheidung zwischen Ableitung und Flexion allerdings nicht erforderlich. Auch werden beim Lernen nur die Begriffe Wortstamm und Wortbaustein benutzt, mit Wortbausteinen sind dann sowohl Präfixe als auch Suffixe gemeint.

Das Interessante für ein Rechtschreibtraining ist:

  • Durch Anfügen von Präfixen und Suffixen an Wortstämme kann man eine Vielzahl an Wörtern bilden. Die Schreibung des Wortstamms bleibt in der Regel unverändert.
  • Es besteht ein Zusammenhang zwischen vielen Suffixen und der Wortart des gebildeten Wortes, die Groß- oder Kleinschreibung kann oft an den Suffixen erkannt werden. Suffixe von Nomen sind z.B. -chen, -er, -heit, -keit, -lein, -schaft, -tum, -ung, Suffixe von Adjektiven z.B. -bar, -haft, -ig, -lich, -sam.

Zusammensetzung

Bei der Zusammensetzung werden zwei oder mehr Wörter aneinandergefügt.

Spiel Platz Spielplatz
Ball Spiel Ballspiel
Spiel frei spielfrei
Licht Spiel Haus Lichtspielhaus
Glück(s) Spiel Glücksspiel

Ist der erste Teil der Zusammensetzung ein Nomen, so wird oft eine Endung an das Nomen angefügt, wie bei Glück + Spiel das s. Diese Einfügung nennt man Fugenelement.
Weitere Beispiele: Krokodil(s)tränen, Tag(es)zeitung, Bad(e)wanne

Ist der erste Teil der Zusammensetzung ein Verb, so fällt die Infinitivendung weg:
lauf(en) + Rad: Laufrad
brems(en) + bereit: bremsbereit

Der vordere Teil einer Zusammensetzung bestimmt den hinteren Teil näher, deshalb spricht man von einem Bestimmungswort. Der hintere Teil einer Zusammensetzung ist maßgebend für die grammatikalischen Merkmale der gesamten Zusammensetzung, man bezeichnet ihn auch als Grundwort.

Bestimmungswort Grundwort Zusammensetzung
das Konzert die Karte die Konzertkarte
frei Karte Freikarte
Eis glatt eisglatt

Eine Konzertkarte ist eine Karte für ein Konzert, Kinokarten oder Theaterkarten sind für andere Veranstaltungen. Die Wortart richtet sich nach dem Grundwort Karte, also die Konzertkarte. Eine Freikarte ist eine Karte, die man kostenlos erhält. Trotz eines Adjektivs als Bestimmungswort ist das zusammengesetzte Wort ein Nomen, denn das Grundwort ist ein Nomen. Bei der Zusammensetzung „eisglatt“ richtet sich die Wortart nach dem Grundwort glatt. Das Bestimmungswort ist zwar ein Nomen, das zusammengesetzte Wort wird jedoch ein Adjektiv.

Beide Methoden der Wortbildung, die Ableitung und die Zusammensetzung, können auch kombiniert werden, an Zusammensetzungen können also auch Präfixe und Suffixe angefügt werden:
ge + denk(en) + Tag: Gedenktag
Not + brems(en) + ung: Notbremsung

Das Interessante des Bereichs Zusammensetzung für ein Rechtschreibtraining ist:

  • Die Zahl einfacher Wörter, die aus einem einzigen Morphem bestehen (z.B. Haus, Baum, hoch) wird auf nur einige Tausend geschätzt. Aus dieser relativ geringen Menge kann durch Zusammensetzung eine sehr große Zahl an Wörtern gebildet werden.
  • Wichtig sind somit die orthographische Beherrschung der Schreibweise der am häufigsten benutzten Stammmorpheme und die Kenntnis der grundlegenden Regeln der Wortbildung.